Unsere Tour in den bayerischen Wald

01.06. - 05.06.2011


19 Teilnehmer mit 14 Motorrädern treffen sich zur diesjährigen Tour.



1.Tag 01.06.2011 Anreise


Die Anreise bedeutete für uns nicht einmal 5 Stunden Schlaf, aber der Tag lief trotz allem gut. Zuerst trafen wir uns zu viert an der Tankstelle um gemeinsam zum Startpunkt zu fahren. Bianca winkte uns arbeitend zu, sah aber so aus als wenn sie gerne mit gekommen wäre.
Am Startpunkt angekommen wurde zuerst dem heutigen Geburtstagskind gratuliert. Die gereichten Schnittchen und der Kaffee waren hervorragend. Kurz nach 9 Uhr starteten wir dann mit 7 Motorrädern die Anreise. Es ging zuerst zur Autobahn 395 und dann die B6 bis Aschersleben. Hier machten wir die erste Pause. Eins war schnell klar - heute war es sehr kalt. Die komplette Anreise bewegte sich zwischen 7 und 16 Grad.
Weiter ging es auf Landstraßen an Eisleben vorbei zur A83. Diese fuhren wir bis zur A9. Kaum auf der A9 angekommen, wurde der erste Rastplatz unser, denn es setzte Regen ein. Hier gab es Suppen, Speisen und warme Getränke für uns.


Weiter auf der A9 bis Schleiz um dann auf die B2 zu fahren. Hier nahmen wir uns bei ungefährer, halber Strecke eine Tankstelle und danach fuhren wir weiter Richtung Hof. Die Autobahn verließen wir in Thiersheim um hier wieder eine größere Pause zu machen. Es gab unter anderem Kaffee und Kuchen. Einige benötigten aber auch ein Schnitzel...
Von hier aus fuhren wir noch einmal für knapp 50 km Autobahn um dann ab Weiden die Landstraße nach Frauenau zu nutzen. Leider verlor Ute am letzten Stopp vor dem Ziel ihre Brille. In Frauenau angekommen, wurde schnell Vollgetankt. Danach kamen wahnsinnige 600 Meter bis zum Ziel, dem Hotel Hubertus, wo sich unser Quartier für diese Tage befindet. Einige Tourteilnehmer standen fotografierend und winkend auf dem Balkon. Die Begrüßung war freundlich und herzlich.

Schnell eingecheckt und aufs Zimmer zum Duschen und Umziehen. Danach trafen wir uns auf einen gemeinsamen Abend. Als letzter traf Klaus ein, aber dann waren alle Teilnehmer anwesend und der Abend wurde, wie immer, fröhlich und schön. Aufgrund kurzer Nächte (wir waren nicht alleine Betroffen) gingen die Meisten recht zeitig ins Bett. Morgen früh soll es 9 Uhr weiter gehen, aber davor kommt das Frühstück.
Tagesfahrleistung: 560 km

2.Tag 02.06.2011 1. Tourtag


Der zweite Tag sollte also um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück beginnen. Danach geht es um 9 Uhr los mit der heutigen Tour. Bei 14 Motorrädern haben wir die Gruppe einfach geteilt. Hubert startete sofort durch und wir etwas später hinterher. Es war noch etwas frisch, aber deutlich wärmer als am Anreisetag. Durch den bayerischen Wald geht es über kleine, aber auch größere Straßen zum ersten Kulturpunkt - der "gläsernen Destille". Dort wurde sich mehr oder weniger stark eingedeckt. Manuela versuchte sich im Schnaps brennen, aber so schnell geht das bekanntlich nicht.


Weiter ging die Fahrt Richtung Arnbruck. Hier sollte Weinfurtner besichtigt werden. Nach hitzigen Diskussionen mit einer nervigen Frauenstimme über Privatgelände ging es dann auf den Parkplatz und wir trennten uns. Die eine Gruppe wollte schon 13 Uhr weiter, die andere Gruppe ging durch den Ort etwas Essen. Wir bestellten sieben Schlumpfteller um damit durch die Küche zu gehen, bekamen sie jedoch nicht. Die Bedienung fand die Idee jedoch lustig (Schlumpfteller = leerer Teller um bei den Eltern zu schlumpfen). Danach kam der Verdauungsspaziergang durch die Glasangebote und den Glasgarten.

Nun kam ein besonders schönes Stück Tour mit wunderbaren Kurven auf uns zu. Der ausgeschilderte und dann verpasste Tierpark war erst geplantes Ziel am nächsten Tag, aber die folgende Kaffeepause am Großen Arber hatte zur Auswirkung das Maya ihre Großeltern wieder gefunden hat. Zurück in Frauenau noch ein kleiner Spaziergang durch den Ort bevor es zum gemütlichen Teil des Abends über ging.
Tagesfahrleistung: 188 km

3.Tag 03.06.2011 2. Tourtag


Der dritte Tag startete wieder um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Platz war diesmal für mehr Teilnehmer, aber bis 19 konnten sie immer noch nicht zählen. Danach geht es um 9 Uhr los mit der Tour. Antje fährt heute bei Günni mit, da sie auch mal etwas sehen möchte und Maya macht sich auf den Weg neue Kofferschlösser kaufen, damit Wolfgang ihr Motorrad reparieren kann. Somit starteten heute zwei Gruppen mit je 6 Motorrädern. Der erste Stop kam an der Hindenburgkanzel in 1043 m über N.N.
Weiter führte uns die Fahrt bis nach Lohberg in den dortigen Tierpark.


Im Tierpark gab es für jeden etwas. Egal ob Rätsel gelöst wurden, wilde Tiere beobachtet, Kaffee getrunken, spielende Katzen und Otter beobachtet, oder einfach nur das fantastische Wetter genossen wurde.
Der Aufenthalt wurde sehr ausgiebig genutzt bevor die Fahrt fortgesetzt wurde.

Die Fahrt ging jetzt weiter Richtung Arnbruck. Dort bog ich ab eine kleine Straße zu fahren, die ich noch aus den 70er Jahren kannte. Es war eine kleine, schmale Straße vorbei an vereinzelten Häusern und auch einem Lokal. Am Ende des Ortes Thalersdorf kam dann eine Kuppe. Diese bereitete allen viel Freude. Danach ging es wieder etwas höher hinaus zum nächsten Ziel, der gläsernen Scheune.

Nach der gläsernen Scheune suchten wir uns erst ein Lokal, aber dort gab es nur Brotzeiten. Spontan wurde beschlossen zurück zu dem kleinen Lokal, an dem wir vorbei kamen. Hier gab es leckeres Essen, eine super freundliche Bedienung, schnell entsorgte Walderdbeeren und schöne kühle Getränke.

Nach dem sehr leckeren Essen wurde die Tour auf allgemeinen Wunsch nicht zu Ende gefahren und es sollte auf direktem Wege zurück gehen. Ein Teilnehmer hatte einen Massage Termin, andere wollten mit Maya ein Eis essen gehen und andere waren einfach nur k.o. von der vielen frischen Luft. Kaum vor dem Hotel angekommen sagte Wolfgang zu Margrit sie dürfe Absteigen, was sie spontan tat, jedoch stand Wolfgang noch gar nicht. Dieser Stunt war ein Bild für die Götter, denn alle umher Stehenden dachten sie hätte sich verletzt, jedoch bekam sie einen ausgiebigen Lachanfall. Danach mussten wohl alle Lachen.

Nach einer kurzen Pause dann der Weg in die Eisdiele. Dort gab es den versprochenen Eisbecher und wir konnten etwas ausspannen. Zurück im Hotel wurde zuerst einmal Geschraubt. Maya bekam endlich die neue Gleichschliessung in die Koffer und ihre etwas rostige Kette bekam ebenso Pflege. Einzig die Hupe von Andreas zickte weiter rum und schwieg. Dann müssen wir für ihn Hupen...
Bald darauf gab es das angekündigte, abendliche Buffet. Schnell noch einmal Dirk angerufen und ihm mitgeteilt das wir ihn vermissen. Wir haben schliesslich einige "Dirk-Gedächtnis-Schnitzel" verspeist auf der Tour. Heute war ein wunderschöner Tourtag mit ebenso hervorragenden kulinarischen Genüssen. Da freut man sich doch wirklich auf den nächsten Tag.
Tagesfahrleistung: 130 km

4.Tag 04.06.2011 3. Tourtag


Der letzte Tourtag wurde sehr individuell gestaltet. Einige wollten heute Pause machen, andere wollten Fahren. Somit waren wir heute in unserer Gruppe nur 5 Motorräder. Zuerst ging es am Silberberg vorbei. Aufgrund des Wetters und der Sicht wurde beschlossen direkt zum Großen Arber zu Fahren. Petra bewachte die Motorräder an der Talstation und der Rest fuhr mit der Seilbahn hinauf. Hier teilte sich die Gruppe in drei Personen die Kaffee trinken und vier die den Gipfel stürmen wollten.


Der Große Arber ist 1456 m hoch und somit der höchste Berg im bayerischen Wald.
Das Klima ist rauh und die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt nur 2,7 Grad. Heute war es jedoch deutlich wärmer, was sich bei einigen später in Form eines Sonnenbrandes bemerkbar machte.
Die Grenze zwischen Bayern und Tschechien liegt nur 5 km in östlicher Richtung.
Die Grenze zwischen Niederbayern und der Oberpfalz ist sogar nur 100 m in westlicher Richtung entfernt.

Nun wurde beschlossen, dass wir zum Joska nach Bodenmais fahren um dort einen Germknödel zu Essen. Somit fuhren wir erneut Richtung Arnbruck, wo wir die andere Gruppe beim Essen im Vogl sahen. Kurz hinter Arnbruck ruhten sich Andreas und Petra mitsamt ihres Motorrades kurz auf einer Wiese aus, bevor es zum Ziel weiter ging. Beim Joska angekommen gab es zuerst die Germknödel, bevor die Besichtigungs- und Einkaufstour begonnen wurde. Schnell wurde noch Birgit angerufen, die heute Geburtstag hat, aber nicht bei uns sein konnte.

Jeder ging seinen eigenen Erkundungspfad und Manuela testete gleich erst einmal die Kunst des Glasblasens. Hoffentlich bekommen wir dies gute, selbst gefertigte Stück auch heile nach Hause. Danach war erst einmal eine Erholungspause angesagt.
Was es hier alles zu Sehen gab muss nicht kommentiert werden. Der Hinweis, das alle froh waren mit dem Motorrad angereist zu sein, sagt sicherlich alles. Ansonsten wäre ein Kombi sicherlich zu empfehlen!

Dann fuhren wir gemeinsam zurück nach Frauenau. Wolfgang, Ute, Manuela und ich machten noch einen Glaskunst-Rundgang durch Frauenau mit einem abschließenden Eis. Erst später kam das schlechte Gewissen, denn wir hatten Margrit vergessen, die heute unbedingt ein Eis wollte. Dafür hatte Jens zwei...
Der letzte gemeinsame Abend wurde mit Fotoaustausch und diversen Gesprächen beendet. Es war wieder eine gelungene Tour, die hoffentlich allen Beteiligten Spaß und Freude bereitet hat. Vielen Dank auch noch einmal an Hubert, der diese wunderschönen Touren ausgearbeitet hat. Es waren viele begeisternde Eindrücke dabei und wir kommen sicherlich wieder einmal hier her.
Tagesfahrleistung: 99 km

5.Tag 05.06.2011 Rückreise


Nach dem Frühstück ging das Packen weiter, denn heute war Abreise. Der Wetterbericht sagte frühestens für den Abend Gewitter voraus. Nach dem allgemeinen Verabschieden ging die Reise bei herrlichstem Sonnenschein los. Die Gruppe Straßenfeger (vielen Dank nochmal an Hubert für die Westen) war wieder mit sieben Motorrädern unterwegs.

Als erster Stop kam der Rastplatz um zu sehen ob Ute ihre Brille dort noch zu finden ist. Wolfgang G. fand sie wirklich sofort und jetzt kam die Frage auf ob unser Torsten das wieder hin bekommen würde?
Die Fahrt wurde bei immer heißer werdendem Wetter fortgesetzt Richtung Weiden. Kurz vor Weiden hatten wir dann ein Gespann aus Peine vor uns. Dieses trafen wir beim Stop kurz vor der Autobahn an einer Tankstelle wieder. Hier gab es einen WC-Stop mit Eisverköstigung. Weiter ging es dann auf die Autobahn, jedoch erst mit einem Umweg. Ein falsch gesetzter Routenpunkt zwang uns zum ersten Umkehrmanöver dieser Tour.

Wir fuhren jetzt die Autobahn bis kurz hinter Hof um dann wieder auf die B2 abzubiegen. Diese fuhren wir mit einem Tankstop bis Schleiz. Kaum auf der A9 standen wir auch schon. Ungefähr 300 m vor uns gab es einen Unfall an dem keiner vorbei kam. Wir schoben die Motorräder von der Autobahn und setzten die Fahrt auf der Landstraße fort. Kaum wieder auf der A9 waren wir praktisch alleine unterwegs.
Hinter dem Hermsdorfer Kreuz wollten wir dann die nächste Pause einlegen. In Eisenberg gab es ein klimatisiertes, amerikanisches Lokal, wo wir uns abkühlten. Die Apps meldeten Stau und Unfall auf der A9, also beschlossen wir die Landstraße weiter zu nutzen. Wir fuhren durch Naumburg und an Freyburg an der Saale vorbei durch die schönen Weinberge. Als endlich wieder einmal ein Loakl auftauchte, wurde der Flüssigkeitshaushalt wieder aufgefüllt.

Von hier aus ging es weiter die B180 bis Aschersleben, davor aber links ab auf die B6. In Blankenburg wurde dann der letzte Stop eingelegt um wieder etwas zu Trinken, Eis zu Essen oder sich einfach zu Verabschieden.
Bei Schladen verließen uns dann Ute und Wolfgang, bevor auch Wolfgang und Margrit hinter Wolfenbüttel die A395 verliessen. Kurz vor Braunschweig trennten sich dann Günni und Antje von uns. In der Baustelle am Süd-Ostkreuz dann noch ein liegengebliebenes Fahrzeug und am Ölper Knoten fuhren auch Andreas und Petra geradeaus weiter. Zu Hause angekommen wurden die Sachen nach Oben gebracht und danach das Motorrad betankt und in die Garage gestellt.
Fünf wunderschöne Tage mit viel Erlebnissen gehen zu Ende und werden sicherlich noch lange in unseren Gedanken bleiben.
Tagesfahrleistung: 568 km

Alle Teilnehmer 2011



Noch ein paar Daten für die Interessierten:

verbrauchter Sprit 74,16 Liter
bezahlter Sprit 115,77 Euro
Gesamtfahrleistung 1545 km